PARADISE – Das BMBF fördert Anti-Doping

Kontextorientierte Daten bilden die Basis für zahlreiche personalisierte Dienste. Beispiele sind die längere häusliche Pflege, individuelle Versicherungstarife oder Kontrollen im Leistungssport. In allen Fällen beruht der Dienst darauf, dass die Lebensumstände der Anwender möglichst genau bekannt sind. Sind jedoch Art und Umfang an Informationen, der Verwendungszweck sowie die Zugriffsberechtigungen zu unspezifisch, entsteht ein Spannungsfeld zwischen Personalisierung und dem Schutz der Privatsphäre.

Bundesministerium für Bildung und Forschung

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat dem Antrag »Verbundprojekt: Privacy-enhancing and Reliable Anti-Doping Integrated Service Environment – PARADISE« mit dem Teilvorhaben »Datenschutz und die Gebrauchstauglichkeit von Ortungsdiensten im Anti-Doping« unter dem Förderkennzeichen 16KIS0423 stattgegeben.

Zur Erhöhung des Selbstdatenschutzes verfolgt PARADISE das Ziel, Informationsgewinnung sowie Datenschutzimplikationen mit Hilfe eines dezentralen pseudonymisierten Autorisierungsprozesses transparenter zu machen. Das Vorhaben realisiert die dazu notwendigen Prozess- und Protokollkomponenten. Evaluiert wird PARADISE mit einer Gruppe von AthletInnen, die ihre Lebensumstände gegenwärtig umfänglich für unangemeldete Dopingkontrollen der Anti-Doping-Agentur (NADA) offenlegen müssen.

Published on: Mar 24, 2016